Funkübertragungsstelle Oldenburg in Wahnbek

So lautet der offizielle Name des "Fernsehturmes" in Wahnbek. Die Funkübertragungsstelle ist 1974 gebaut worden und kommt auf eine Gesamthöhe (über Grund) von 133,90 m. Die drei sichtbaren Plattformen sind in 75,00 m , 83,30 m und 102,00 m Höhe.

Bis zur oberern der beiden großen Plattformen führen 424 Stufen. Die Freiwillige Feuerwehr Wahnbek führt dort gelegentlich Übungen durch: in voller Montur bis oben LAUFEN!

Etwas einfacher hat es der festangestellte Turmfalke, der einfach in seinen Brutkasten in 74 m Höhe fliegen kann.

Für die Techniker, die nicht selber fliegen können, gibt es immerhin einen Fahrstuhl. Der braucht bis zu 1 1/2 Minuten bis zum Betriebsgeschoß.

Der Turm in Wahnbek ist eingebunden in das Richtfunknetz der Deutschen Telekom und strahlt mit seinen Richtfunksendern bis zu 53 km weit zu den benachbarten Funkübertragungsstellen z. B. in Varel oder Bremen.

Lokal von Bedeutung ist die Ausstrahlung des Rundfunkprogrammes von Oldenburg Eins (oeins, ehem. Offener Kanal Oldenburg OKOL) auf UKW 106,5 MHz und des Deutschlandfunks auf UKW 102,8 MHz.


Vorige Aufnahmen der Webcam    Ein kleines Unwetter am 03. Juni 2005

Die erste Webcam überhaupt war im "Trojan Room" im Rechenzentrum der Universität Cambridge (UK) aufgestellt. Sie übertrug seit 1991 live den Füllungsstand einer Kaffemaschine!

Damit die Administratoren nicht umsonst laufen mussten.

Anfangs nur im internen Netzwerk, wurden die Bilder ab 1993 auch ins Internet gestellt. Im Jahr 2001 zog das Rechenzentrum um, die Webcam sollte abgeschaltet werde - zumal die Kaffeemaschine längst kaputt war. Die Redaktion von Spiegel Online "rettete" die Kaffeemaschine vor dem verschrotten - clevererweise hat jemand eine Auktion für das kaputte Ding angeschoben.

Die Maschine wurde repariert und ist heute noch im Web zu betrachten.

Valid HTML 4.01!